Drucken

Tullibardine Dist.

Tullibardine Distillery



Standort:

Highlands, Blackford, Perthshire

Gründungsjahr:

1947

Brennblasen:

4 Stills

Kapazität:

2.700.000 Liter

Eigentümer heute:

Tullibardine Distillery Ltd.
(ein unabhängiger Familienbetrieb)



Die Geschichte Tullibardines als Ort des Brauens und Destillierens ist eine der ältesten von Schottland. Tullibardine liegt in den Central/Southern Highlands, aber noch nördlich der Trennlinie zu den Lowlands, zwischen Stirling und der Whiskymetropole Perth. Belegt ist, daß bereits 1488 der junge König James der Vierte von Schottland auf seinem Weg zur Krönung hier halt machte, um das Bier der lokalen Brauerei zu kaufen. 1503 erhielt die Brauerei die erste königliche Urkunde verliehen von James IV, in Anerkennung des feinen Biers, das von Tullibardine produziert wurde.

Wenngleich der leichte Zugang von Norden und von Süden den Standort für Destillation und Brauen perfekt macht, so ist doch der wichtigste Aspekt das reichliche Angebot an frischem Quellwasser in den umliegenden Ochil Hills. Diese Hügel wurden vor 400 Millionen Jahren geformt mit Schichten von Basalt und rotem Sandstein und sind berühmt für das Gold, das in ihnen gefunden wurde. Das Wasser braucht 15 Jahre um Danny Burn zu erreichen, die Quelle, aus der die Destillerie ihr Wasser bezieht. Es ist das gleiche Wasser, das vom berühmten Mineralbrunnen „Highland Spring“ in Flaschen abgefüllt wird.

1947 begann William Delme Evans die vorhandenen Brauereianlagen in eine Destillerie umzubauen, und 1949 floss das erste Destillat in der neu benannten Tullibardine Distillery. Der gälische Name (gesprochen ‚tullibahrdin’) bedeutet Aussichts-Hügel und stammt von einer kleinen mittelalterlichen Kapelle, erbaut 1446, die nahe bei der Destillerie steht.
1953 wurde Tullibardine verkauft an Brodie Hepburn, seinerseits später verkauft an Invergordon Distillers. In den nächsten Jahrzehnten wurde kontinuierlich mit den zwei vorhandenen Stills produziert und der Spirit in Sherry-Fässern gelagert. 1973 wurde die Kapazität erweitert durch Hinzufügen zweier weiterer Stills. 1994 wurde der Betrieb von American Brands (Jim Beam) übernommen und 1995 dann geschlossen und eingemottet.

Am 21. November 2003 wurde die Anlage von einer Gruppe von Investoren unter dem Namen Tullibardine Distillery Ltd. übernommen und bald darauf wurde wieder produziert. Auf dem Gelände wurde auch eine kleine Brauerei und ein Café eröffnet..
Tullibardine ist heute in den Händen eines unabhängigen Familienunternehmens, das in der Whiskyindustrie verwurzelt ist. Mit umfangreichen Lagerbeständen an Whisky, die bis 1952 zurückreichen, ist man für die Zukunft gerüstet. Tullibardine ist ein wunderbar süßer, eleganter und komplexer Single Malt Whisky.

 

=> Zu den Whiskys von Tullibardine


Quellen:
www.tullibardine.com,
Eckehard Korthals, Alles über Scotch Whisky
Franz Brandl, Whisk(e)y
Stefan Gabányi, Schumann's Whisk(e)y Lexikon